Suche
  • Katharina Schöninger

"Uli, ganz ehrlich, jetzt reicht's!"

Aktualisiert: 16. Nov 2019

Ihr müsst wissen, ich hatte zuvor noch nie mehr als wertschätzende Blicke und Begrüßungen mit Uli Hoeneß ausgetauscht. Er wusste, wer ich bin, aber nicht viel mehr. Ich war am Tag unseres vereinbarten Gesprächs für den FC Bayern Basketball nervöser als sonst. Zu diesem Zeitpunkt, im November 2018, hatte sich ein gewisser Franck R. gerade mit einer Schelle gegen einen Journalisten zum Medienliebling gemacht. Herr Hoeneß war also unmittelbar vor unserem Drehtermin damit beschäftigt gewesen, einen seiner Schützlinge, nun ja, in Schutz zu nehmen. Ich war etwas in Sorge, dass er schlecht gelaunt sein und dementsprechend angespannt sein könnte. Keine gute Grundlage für das persönliche Gespräch, das ich mir ausgemalt hatte. In meinen Vorbereitungen gab es (und gibt es eigentlich vor jedem Talk) einen Gedankenaustausch mit mir selbst und ein Teil aus diesem speziellen ging in etwa so...

Worüber sprichst du denn mit Uli Hoeneß, jetzt wo du die Gelegenheit dazu bekommst? - Auf keinen Fall über Fußball! Das können die Leute doch auch jeden Tag in der Zeitung lesen. Interessiert mich auch nicht besonders. - Was würde dich denn interessieren? - Wie mühsam es sein muss, wenn dich überall jeder anspricht und jeder kennt. Ich meine, typischen Smalltalk kann der doch gar nicht mehr führen, oder? [Ich notiere // 1.Frage: Haben Sie eigentlich noch so etwas wie Smalltalk? So...Hallo, ich heiße Uli Hoeneß, ich arbeite beim FC Bayern ... ja, ähm, ich bin da Präsident. - Ah cool.]

Weißt du, was mich noch interessieren würde? - Ja, aber sag du! - Seine Frau. Die hat doch bestimmt schon alles Mögliche durchgemacht. Ich frage mich, warum sie und auch seine Familie trotzdem immer zu ihm gestanden sind. Der muss doch ein guter Kerl sein, sonst hätten die alle schon längst die Gelegenheit gehabt, ihm den Rücken zuzukehren. Denkst du, ich soll ihn dazu fragen? - Naja, ist halt schon ein Risiko, weil sehr persönlich! - Ja, seh ich, aber ich glaub, ich frag das trotzdem. Ich verpack das schon irgendwie so, dass er sich nicht angegriffen fühlt. - Okay, dann machen wir das! [Ich notiere // Warum, denken Sie, ist ihre Frau die ganze Zeit über an Ihrer Seite geblieben? Weiterführend: Was ist das Geheimnis einer guten Ehe?]

Dazu gesellten sich Fragen, die sich aus der Aktualität heraus (DIE Pressekonferenz) und im Gespräch mit meinen Kollegen ergaben. [Fällt es Ihnen schwer, von Medien die richtigen Worte zu finden? Stichwort: Abteilung Attacke] Einen Teil ließ ich mir frei, um etwa auf seine Antworten genauer eingehen zu können oder spontan Fragen zu stellen, die mir im Gespräch einfielen. Das Ergebnis davon war dann das, was ihr heute sehen könnt. Wir haben aus dem Rohmaterial fast nichts herausgeschnitten, was für einen Talk sehr ungewöhnlich ist. Aber alles, worüber wir gesprochen haben, war eben auch interessant. Außerdem ist mir bewusst geworden: Wenn Uli Hoeneß spricht, hört man zu, egal wie lange er spricht. Also hier das Gespräch in voller Länge:

Für mich war es, als hätte ich mich mit Uli Hoeneß zum Quatschen getroffen. Ich hatte zumindest das Gefühl, dass er sich sehr wohl gefühlt hat und dementsprechend ehrliche Antworten gab. Als dann der Teil zu seiner Ehe und seiner Frau kam, fühlte ich mich also sicher. Ich fand, das wir die richtige Gesprächsbasis aufgebaut hatten, um auch so eine private Frage stellen zu können. Wenn ich mich im Nachhinein genau beobachte, musste ich trotzdem meinen Mut zusammennehmen, um es wirklich zu sagen: "...die (Ehefrau) hatte bestimmt mehrere Möglichkeiten zu sagen, 'Uli, ganz ehrlich, jetzt reicht's!' Was denken Sie, woran liegt das? ..." Wie Uli Hoeneß darauf reagiert hat, war für mich der beste Moment im ganzen Gespräch. Schon während meiner Frage, schlich ihm ein kurzes Lächeln über die Lippen. Dann nickte er leicht mit dem Kopf, holte tief Luft und sprach in einer Art und Weise über seine Frau, die ich unglaublich berührend fand."...und alles, was ich geworden bin, bin ich nur geworden, weil ich eine starke Frau habe..." Wenn das nicht die ultimative Liebeserklärung ist, weiß ich auch nicht - und zwar auch noch vor laufender Kamera. Ich war entzückt! Und bin es noch heute.


Ich kann absolut nachvollziehen, warum es viele Leute gibt, die Uli Hoeneß nicht mögen. Wenn er mit hochrotem Kopf versucht seinen Standpunkt klarzumachen, wirkt das nicht sehr sympathisch, klar. Ich bin weder im Fußball noch im Sportbusiness versiert genug, um seine beruflichen Entscheidungen entsprechend beurteilen zu können. Mir ist bewusst, dass Uli Hoeneß bereits im Gefängnis war und in gewissen Angelegenheiten wahrscheinlich auch sehr unangenehm werden kann. ABER - ich hatte dieses wunderbar persönliche Gespräch mit ihm und darauf stütze ich mein Fazit:


Uli Hoeneß ist für mich jemand, vor dem man größten Respekt hat, wenn er den Raum betritt. Nicht seines Namens wegen, sondern wegen dem, was er ausstrahlt. Autorität, Authentizität, Kompetenz, Stärke, Entschlossenheit. Aber eben auch Offenheit, Gutmütigkeit, Wärme und Herzlichkeit. Ich denke, was mich an ihm so fasziniert, ist eben die Kombination dieser teils fast gegensätzlichen Eigenschaften. Ich bin beeindruckt davon, was dieser Mann in seinem Leben erreicht und erschaffen hat. Und so ganz nebenbei hat er sich eine Frau geangelt, die ihn durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat und bei ihm geblieben ist. Ich empfinde dafür und für Uli Hoeneß Hochachtung und Bewunderung und ich wünsche ihm von Herzen, dass er jetzt die Zeit mit seinen Liebsten bewusst genießen kann.


Enjoy your Hoodie!

82 Ansichten